Geschichten, so beunruhigend
                      wie das Leben selbst
für erwachsene Kinder ... und 
nicht ganz so erwachsene Kinder ...

vergriffen
Leseprobe "Märchen" Zurück Home

Eder
Der Autor:
Anselm Eder,
geboren 1947 in Wien. Jahrelanger Besuch verschiedenster Schulen und sogar Universitäten gruben tiefe Furchen in dieses sonst so unbeschwerte Dasein. Verschiedene Studienaufenthalte wie z.B. in Oberösterreich (8klassige Volksschule), den USA (mehrsprachige Kongresse) und Skandinavien (einsilbige Universitäten) taten ein übriges.

Heute lehrt und forscht der Autor über methodologische, medizinsoziologische und andere Themen, wofern er nicht, wie im vorliegenden Werk, seinen Kindern Geschichten erzählt.

Bisher veröffentlichte Bücher:  Risikofaktor Einsamkeit (Springer 1990), Österreichische Amts- und Heimatmärchen (Edition va bene 1998), Das Böse (Edition va bene 1999). 

Pumhösl
Johann Pumhösl, Jahrgang 1940, Graphiker, Cartoonist, Illustrator einiger Bücher in mehreren Verlagen. Lange Zeit in verschiedenen Werbeagenturen als Art-director tätig. Ab 1979 als Graphiker selbständig. Seit 1988 Lehrer an der "Graphischen" in Wien.

Nahe bei Nirgendwo

Reihe: "Märchen"

Anselm Eder
Nahe bei Nirgendwo
und andere Geschichten für erwachsene Kinder und für nicht so erwachsene Kinder
144 Seiten, Format 19,5 x 12,5 cm
mit 10 Illustrationen von Johann Pumhösl
zellophanierter Pappeinband
ISBN 3-85167-107-4
14,50

Kurz-Info:
Nahe bei Nirgendwo,
wo die Welt noch in Ordnung ist,
steht plötzlich ein Mann da,
den keiner kennt,
und schaut nur und tut nichts.

Wer ist er? Was will er? Wen sucht er? Was hat er vor? Die Dorfgemeinschaft kracht in allen Fugen. Geschichten, so beunruhigend wie das Leben selbst. 

Kann der Wind den Mond wegblasen?
Warum ist in Australien unten oben, und man fällt doch nicht hinauf?
Verstehst du dein Leben?
Auf die wenigsten Fragen gibt es eine Antwort.
Aber zu den meisten Fragen gibt es eine Geschichte oder viele.
Sind diese Geschichten dann Kindergeschichten?
Ich weiß es nicht.
Lesen Sie, wie Sie glauben.

 Anselm Eder

 


 

vergriffen Leseprobe "Märchen" Zurück Home


Sie wollen uns kontaktieren? Bitte...